Wednesday, April 25, 2018

Actions in germany support India




Im Vorfeld wurden in Berlin auch zwei Graffiti zur Unterstützung des Volkskrieges in Indien und der KPI (Maoistisch) an unterschiedlichen Orten angebracht.
Berlin3
Berlin4

In Bremen wurde eine unangemeldete Demonstration im Arbeiterviertel Blockdieck durchgeführt. Die Demonstration, auf der Parolen wie Hoch die internationale Solidarität", Solidarität heißt Widerstand, Kampf dem Faschismus in jedem Land", Das wahre Gesicht ihrer Demokratie - Massenmörder das sind sie", Freiheit für alle politischen Gefangenen", Laal Salam", Naxalbari zindabad - zindabad, zindabad" und ich war ich bin ich werde sein - die Revolution wird die Menschheit befreien" gerufen wurden, wurde von den Massen im Viertel kämpferisch begrüß und unterstützt.
Bremen1
Bremen2



In Essen wurden mehrere Wandmalungen erstellt. Wir zitieren hierbei aus der Erklärung der Roten Ruhr Crew: „Deshalb haben wir Wandmalungen in dem Arbeiter*innenstadtteil Essen-Huttrop angebracht, die zur Solidarität mit dem Volkskrieg in Indien aufrufen (Support People´s War in India“).
Auch die Notwendigkeit im Rahmen des Aktionstag für die Anerkennung der Kriegsgefangen und politischen Gefangenen samt Ihrer Rechte einzustehen, fand in den Parolen „Free G.N Saibaba“, „Recognize the Prisoners of war“ und „Support the political Prisoners in India“ Ihren Ausdruck.
Um auf die völkermörderische Politik der indischen, reaktionären Regierung aufmerksam zu machen, folgte die Parole „Stop Operation Green Hunt“, die sich gegen die 2009 begonnene Terrorkampagne gegen die breitesten und tiefsten Massen des indischen Volkes richtet.
Besonderen Dank gilt hierbei den von uns organisierten Massen die bei den Aktionen teilnahmen“
Die Genossen haben darüber hinaus eine Erklärung veröffentlicht, in der sie auf aktuelle Aktionen der Genossen in Indien eingehen, sowie einen korrekten Klassenstandpunkt zum proletarischen Internationalismus einnehmen.
Essen1
Essen2
Essen3
Essen4Essen5

In Hamburg wurde im Zuge des bundesweiten Aktionstags in Solidarität mit dem Volkskrieg in Indien eine Kundgebung vor dem Hamburger Konsulat des indischen Staats durchgeführt, an der sich verschiedene revolutionäre Gruppen beteiligten.
Trotz des kleinbürgerlichen Charakters der Gegend um das Konsulat wurden einige Flugblätter verteilt und einige Passanten blieben stehen, um die Redebeiträge, die durch ein Megafon vorgetragen wurden, anzuhören.
Hamburg1
Hamburg2

In Hannover wurden in der Nacht zwei Wandzeitungen aufgehängt mit den Parolen „Unterstützt die politischen Gefangenen in Indien“ und „Unterstützt den Volkskrieg in Indien“. Am Aktionstag selbst wurden in proletarischen Stadtteilen einige hundert Flugblätter verteilt.

Hannover2



In Weimar wurde ein großes Wandbild mit der Parole „Smash Operation Green Hunt“ erstellt, das auch zur Unterstützung des Volkskriegs in Indien aufruft.
Weimar1


1 comment: